Freitag, 5. Februar 2016

Spiele - eine erste Ausbeute

Eines meiner Hobbys sind ja Brett- und Kartenspiele, und deshalb will ich meine Zeit hier auch nutzen, um mich mal ausführlich auf dem japanischen Spielemarkt umzusehen.

Zum einen suche ich natürlich interessante Sachen für zukünftige private Spielerunden, denn es gibt eine Reihe guter Spiele von japanischen Autoren, die international erfolgreich sind, und ich bin mir sicher, dass es da noch weitere Schätze zu entdecken gibt. Dieses Thema ist recht neu für mich, richtig aufmerksam darauf wurde ich erst Ende letzten Jahres durch den sehr inspirierenden Spieleblog von Hilko Drude, für den ich jetzt hier einfach mal unverschämt Schleichwerbung mache.

Zum anderen bin ich aber auch immer auf der Suche nach handelsüblichen Spielen, die man im Fremdsprachenunterricht einsetzen kann und die in meinen Daf-Spieleblog passen. In diesem speziellen Fall suche ich allerdings eher Sachen für mich und mein Japanisch (und hoffe natürlich, dabei auf Spiele zu stoßen, die man auch für Deutsch abwandeln kann). Da werde ich auch mal diverse Kinderabteilungen aufsuchen, es muss doch irgendwelche guten Sachen zum Kanji-Lernen etc. geben ...

Jedenfalls habe ich meinen ersten Beutezug in Bezug auf Spiele schon hinter mir: Auf dem Stadtspaziergang, den wir am Einführungstag machten, kamen wir praktischerweise gleich an einer Filiale von Yellow Submarine vorbei - eine Kette für Spiele unterschiedlichster Couleur und Hobbyartikel, die ich schon im Vorfeld meiner Abreise mal recherchiert hatte. Ich bin dann auf dem Nachhauseweg natürlich gleich reingegangen und war begeistert: Die Abteilung für Gesellschaftsspiele nimmt zwar nur eine Ecke des Geschäfts ein (das Hauptsortiment bilden Trading Card Games), ist aber gut bestückt: Die üblichen Verdächtigen wie Carcassonne, Siedler, Dixit, Dominion, Bohnanza, Saboteur etc. haben mich nicht überrascht, aber die haben ein echt gutes und vielfältiges Sortiment, in dem auch neuere Sachen (z. B. Colt Express, Camel Cup, Concept, Codenames) vertreten sind. Viele "Klassiker" gibt es in einer japanischen Ausgabe, ansonsten haben sie vor allem deutsche Ausgaben, denen dann eine Spielanleitung auf Japanisch beigefügt ist.

Aber sie haben auch einige Sachen japanischer Autoren, überwiegend Kartenspiele in angenehm kleiner Verpackung, und da habe ich natürlich gleich mal zugeschlagen:


Die blaue Schachtel ist "Too many Cinderellas" - ein interaktives und schnelles Kartenspiel, das schon von Vornherein auf meiner Einkaufsliste stand und das bei einem meiner nächsten Spieleabende auf jeden Fall auf den Tisch kommt.
Das rote Spiel ist ein Solitärspiel, ich habe es mal auf gut Glück mitgenommen. Nach einigem Suchen im Wörterbuch weiß ich nun, dass es Otomejima (Insel der Jungfrauen) heißt - der Schachtelinhalt ist, wie mich die hilfsbereiten und sehr netten Verkäufer schon vorgewarnt hatten, nur auf Japanisch, und eine englische Spielanleitung habe ich bisher nicht im Internet gefunden. Aber das steigert nur die Vorfreude.
Und das längliche ist ein recht simples, aber nett gemachtes Memo-Spiel, das ich in erster Linie mitgenommen habe, weil der Inhalt aus Bildkärtchen besteht - die in Hiragana/Katakana beschriftet sind, d. h. ich kann sie sogar lesen. Das Spiel heißt Ichigorira, was "ein Gorilla" bedeutet, aber gleichzeitig auch ein Wortspiel aus ichi (eins), go (fünf) und ichigo (Erdbeere) ist. Konsequenterweise spielen die Erdbeere und die Zahlen eins und fünf eine gewisse Rolle.

Vorhin war ich nochmal dort, um mich nach Spieletreffs in Fukuoka zu erkundigen. Die Verkäufer sprechen zwar kein Englisch, aber mit Händen, Füßen und dem Wörterbuch klappte es, und sie haben mir ein paar Adressen ausgedruckt. Mal sehen, ob ich eine nette Spielerunde finde.

Kommentare:

  1. Danke für die Empfehlung - freut mich sehr, dass mein Blog tatsächlich jemanden dazu bringt, in Japan Spiele einzukaufen... was haben die Cinderellas denn in Japan gekostet?

    AntwortenLöschen
  2. Na klar :-) Danke für den Hinweis auf das Spiel. Ich habe hier in Fukuoka einen Spieletreff aufgetan und die Cinderellas am letzten Wochenende mal dort ausgetestet - und bin begeistert! War definitiv eine gute Investition.
    Das Spiel hat 1300 Yen gekostet, nach aktuellem Kurs knapp über 10 Euro.

    AntwortenLöschen